Hilfsnavigation
Volltextsuche
Landkreis Peine
Seiteninhalt

Förderprogramme

Bildungsregion

Bereits seit dem 1. August 2010 besteht zwischen dem Kultusministerium (MK) und dem Landkreis eine Vereinbarung zur „Bildungsregion Landkreis Peine“. Im Rahmen dieser Kooperation hat der Landkreis das Bildungsbüro als Geschäftsstelle der Bildungsregion eingerichtet und über die Verpflichtung hinaus eine Leitungs- sowie eine Verwaltungsstelle (jeweils halbtags) geschaffen. Das Land Niedersachsen ermöglicht im Gegenzug die Abordnung einer Lehrkraft mit der Hälfte ihrer Regelstunden an das Bildungsbüro als Bildungskoordinator/in (für jeweils drei Jahre). Arbeitsschwerpunkte sind u. a. die Vernetzung regionaler Bildungsakteure mit Schwerpunkt Schulen in vielfältigster Form, Umsetzung der Aufträge der Steuerungsgruppe (s. u.) sowie die Vermittlung zwischen MK und Schulen im Dienste der Schulen.

Der direkte Austausch auf Augenhöhe zwischen Land und Landkreis wird durch die Benennung eines Vertreters der Niedersächsischen Landesschulbehörde (NLSchB) durch das Kultusministerium gewährleistet. Dieser Vertreter ist Mitglied in der Steuerungsgruppe der Bildungsregion, die über die Arbeitsschwerpunkte der Geschäftsstelle und die Mittelvergabe entscheidet. Zudem unterstützt die NLSchB das Bildungsbüro informell und beratend.

Zur Finanzierung von Projekten in der Bildungsregion wurde der Regionale Bildungsfonds eingerichtet.

Am 31. Mai 2016 unterzeichneten die Nds. Kultusministerin Frau Heiligenstadt und Herr Landrat Einhaus eine Vereinbarung zur Fortsetzung der Kooperation und Weiterentwicklung der Bildungsregion.

Ansprechpartnerin: Frau Hafer

Bildung integriert

Von März 2016 bis Februar 2019 wird im Landkreis das Förderprogramm Bildung integriert umgesetzt. Schwerpunkte sind zum einen die Einführung eines kommunalen Bildungsmonitorings und zum anderen der Aufbau eines datenbasierten Bildungsmanagements. Im Landkreis Peine werden hierfür zwei halbe Personalstellen eingesetzt (zu 50 % gefördert). Meilensteine der Projektumsetzung sind die Installierung einer IT-Lösung zur kompatiblen Zusammenführung bildungsrelevanter Daten, die Erstellung eines Bildungsberichtes und verschiedener weiterer thematischer Analysen sowie die Durchführung verschiedener Bildungskonferenzen mit anschließenden Auswertungs-Workshops und die Erstellung einer Bildungs-Landkarte.

Ansprechpartner/in: Frau Wimmer und Herr Krenz

Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte

Die Koordination der Bildungsangebote und -anbieter für Flüchtlinge steht im Mittelpunkt der regionalen Umsetzung dieses Projektes von November 2016 bis Oktober 2018. Hierfür wurde eine vollfinanzierte Ganztagsstelle geschaffen. Die Umsetzung erfolgt u. a. durch eine effizientere Vernetzung vorhandener Angebote und eine transparente Darstellung für die Zielgruppe. Bedarfsermittlungen an Schulen und Kitas sind die Basis für zusätzliche Maßnahmenplanungen. Geplante Meilensteine dieses Projekts sind eng mit jenen von Bildung integriert verzahnt und umfassen u. a. die Erstellung einer Bildungslandkarte, Gestaltung einer Netzwerkkarte im Themenfeld, Koordinierung einer Bildungskonferenz zum Thema sowie die Datenzusammenstellung im Bereich Bildung und Neuzugewanderte.

Ansprechpartnerin: Frau Isensee

 

Qualität vor Ort

Im Rahmen dieser Förderung wird dem Landkreis von Anfang 2017 bis Mitte 2018 eine kostenfreie Prozess-Begleitung zum schrittweisen Aufbau eines „Qualitäts-Netzwerkes für frühkindliche Bildung“ zur Verfügung gestellt. Leitziel ist, dass alle Kinder mit Erreichen des schulpflichtigen Alters unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion oder Kultur die gleichen Bildungs-Chancen haben sollen. Dies soll durch eine engere Zusammenführung von Eltern, Erzieherinnen/Erziehern und den vorhandenen Unterstützungssystemen erfolgen. Dafür ist die Einbindung der verschiedenen Träger, des Fachpersonals, der Eltern sowie der Verwaltung geplant. Die Lenkungsgruppe umfasst Landkreis-Mitarbeiter/innen des Jugendamtes, des Gesundheitsamtes und des Bildungsbüros, welches auch die Koordinierung der Projektumsetzung durchführt.

Ansprechpartnerin: Frau Wimmer

Kontakt

Frau Jennifer Wimmer
Werner-Nordmeyer-Str. 17 b/c
31226 Peine

Telefon: +49 5171 401 513 5
Fax: +49 5171 401 771 0
E-Mail oder Kontaktformular
Frau Ulrike Hafer
Werner-Nordmeyer-Str. 17 b/c
31226 Peine

Telefon: +49 5171 401 513 4
Fax: +49 5171 401 771 0
E-Mail oder Kontaktformular
Frau Friederike Isensee
Werner-Nordmeyer-Str. 17 b/c
31226 Peine

Telefon: +49 5171 401 512 9
E-Mail oder Kontaktformular
Herr Joachim Krenz
Burgstraße 1
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 140 4
E-Mail oder Kontaktformular
Zum Seitenanfang (nach oben)