Hilfsnavigation
Volltextsuche
Landkreis Peine
Seiteninhalt

Wohnformen

Welche Wohnformen gibt es:

Pflegewohngemeinschaft

Was ist eine Pflegewohngemeinschaft? Zunächst einmal das, was im Namen steckt, eine Wohngemeinschaft. In dieser Wohngemeinschaft leben bis zu 12 Pflegebedürftige mit unterschiedlichen Pflegegraden zusammen und werden durch einen ambulanten Pflegedienst ihrer Wahl gepflegt. Darüber hinaus wird eine sogenannte „Präsenzkraft“ in der Wohngemeinschaft sein, um die Bewohner bei den alltäglichen Dingen zu unterstützen und Angebote zur Beschäftigung zu machen. Das Ziel dieser Angebote ist immer eine Förderung der vorhandenen Ressourcen des einzelnen Bewohners. Eine Pflegewohngemeinschaft ist selbstbestimmt und lebt vom Engagement der Bewohner und ihrer Angehörigen und/oder Betreuer. In regelmäßigen Besprechungen werden z.B. Speisepläne für die Woche oder gemeinsame Aktivitäten festgelegt.

Die Kosten teilen sich auf verschiedene Träger auf: den Einsatz des ambulanten Pflegedienstes trägt zum größten Teil die Pflegekasse, für den Einsatz der Präsenzkraft gibt die Pflegekasse pro Bewohner 214,00 EUR im Monat dazu. Für die Betreuungsleistungen kann der Anbieter dieser Leistungen diese auch mit der Pflegekasse in Höhe von 125 EUR pro Bewohner abrechnen. Die übrigen Kosten wie Unterkunft, Verpflegung, Rücklagen für Instandhaltung und Anschaffungen und ggf. weitere Kosten trägt der Bewohner selbst. Unter besonderen Voraussetzungen wird ein Platz in einer Pflegewohngemeinschaft auch vom Sozialhilfeträger übernommen. (Fragen dazu beantworten Ihnen die Kolleginnen und Kollegen im Fachdienst Soziales s. S.)

Typisch für eine Pflegewohngemeinschaft ist, dass ein Mietvertrag für eine Wohnung bzw. für ein Zimmer in dieser Wohnung geschlossen wird und der Mieter dann die freie Wahl eines ambulanten Pflegedienstes hat. Üblich ist allerdings, dass die Mieter sich auf einen Pflegedienst einigen, damit deren Mitarbeiter dann möglichst lange in der Wohngemeinschaft anwesend ist.

Wer eine Pflegewohngemeinschaft gründen möchte erhält vom Land Niedersachsen z.Zt. einen Zuschuss von max. 10.000 EUR.

Nähere Informationen finden Sie auch unter: http://www.soziales.niedersachsen.de/soziales_gesundheit/ 

 

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Landkreis Peine -Altenhilfeplanung- oder Landkreis Peine -Heimaufsicht-

Winkel 31, 31224 Peine Burgstraße 1, 31224 Peine

Tel.: 05171 401 91 06 oder Tel.: 05171 401 20 10 + 401 20 60

 

Gemeinschaftliches Wohnen

 

Damit gemeinschaftliche Wohnformen entstehen und auf Dauer bestehen können, müssen unterschiedliche Akteure zusammenwirken. Dazu gehören neben den zukünftigen Bewohnern, die Stadt und die Gemeinden des Landkreises, die Wohnungswirtschaft und mobile Hilfs- und Pflegedienste, die eine bedarfsgerechte Versorgung bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit sichern, wenn die nachbarschaftliche Hilfe nicht ausreicht.

Der Senioren- und Pflegestützpunkt Nds. im Landkreis Peine fördert diese Entwicklung mit individueller Beratung, Vernetzung von Interessierten, Öffentlichkeitsarbeit und dem Angebot von Unterstützungsmaßnahmen.

 

Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen im Landkreis Peine

Winkel 31 (1.Etage), 31224 Peine

Tel.: 05171 401 91 00

 

Betreutes Wohnen

In den letzten Jahren sind im Landkreis Peine verschiedene Angebote im Bereich des „Betreuten Wohnens“ entstanden. Ziel dieser Wohnalternative ist es, eine möglichst selbständige Lebensführung in einer eigenen – barrierefrei gestalteten – Wohnung mit professioneller Unterstützung und Absicherung durch Dienstleistungsangebote zu verbinden.

Die Bandbreite der angebotenen (Wahl-) Leistungen kann neben der Vermietung der Wohnung von einfachen handwerklichen oder hauswirtschaftlichen Hilfen (Wäschedienst, Wohnungsreinigung) über Hilfen bei den alltäglichen Dingen (Erledigung von Schriftverkehr und Behördenangelegenheiten) bis hin zu ambulanten Pflegeleistungen (bzw. der Vermittlung solcher Leistungen) reichen. In der Regel können – abgesehen von einigen Grundleistungen – die weiterreichenden Leistungen bei Bedarf abgerufen werden. Diese müssen nur selbst getragen werden, wenn Sie sie tatsächlich benötigen.

Die Angebote betreuter Wohnanlagen sind alle recht unterschiedlich. Einige Wohnungen sind direkt an ein Altenpflegeheim angebunden, so dass Leistungen und Angebote (z. B. Teilnahme an der Verpflegung) mitgenutzt werden können.

Die Kosten für diese Wohnangebote sind ebenfalls unterschiedlich. Sie können sich bei Ihrer Wohngeldstelle nach finanziellen Beihilfen bzw. einem Mietzuschuss erkundigen. Bei der Suche nach einer geeigneten Wohnung sollten Sie sich ausführlich beraten lassen!

 

Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen im Landkreis Peine

Winkel 31 (1.Etage), 31224 Peine

Tel.: 05171 401 91 00

Öffnungszeiten des Senioren- und Pflegestützpunktes

Montag
von 08:30 – 16:00 Uhr

Dienstag
Gemeindesprechzeiten

Mittwoch
von 08:30 - 12:00 Uhr

Donnerstag
von 08:30 – 18:00 Uhr 

Freitag
von 08:30 – 12:00 Uhr

Kontakt

Frau Mändy Kiessling
Winkel 31
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 910 4
E-Mail oder Kontaktformular
Zum Seitenanfang (nach oben)