Hilfsnavigation
Landkreis Peine
Seiteninhalt
02.09.2020

Totgeburt: Keine Wolfsspuren bei totem Kalb in Oelerse gefunden

Das auf einer Weide bei Oelerse tot aufgefundene Kalb ist nicht von einem Wolf gerissen worden. „Die tierärztliche Untersuchung und der pathologische Befund haben ergeben, dass das Kalb mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Totgeburt war“, berichtet Kreissprecher Fabian Laaß. 

Die Untersuchungen des Wolfsbeauftragten Lüder Richter bestätigen dies. „Ich habe keine wolfstypischen Merkmale wie einen Kehlbiss oder Einstiche der Zähne an dem Kadaver gefunden. Zudem war das Muskelfleisch, das für den Wolf besonders nahrhaft ist, nicht abgefressen“, erklärt Lüder Richter. Er gehe davon aus, dass sich ein Hund, Füchse oder auch andere Aasfresser wie Waschbären an dem Kalbs-Kadaver gütlich getan haben könnten.

Das Ergebnis der DNA-Analyse wird Anfang der kommenden Woche erwartet. „Diese könnte höchstens noch bestätigen, dass ein Wolf als Aasfresser dort war. Für die Experten sieht es anhand der Spurenlage allerdings nicht danach aus“, erläutert Laaß.

Autor/in: Fabian Laaß
Zum Seitenanfang (nach oben)
Coronavirus Infos

Heute sind im Landkreis Peine 49 neue Fälle hinzugekommen, davon 1 Fall aus dem Bereich der Alten- und Pflegeheime (Stand: 22.04.2021). Insgesamt gibt es 4.813 bestätigte Corona-Fälle. 507 Personen sind derzeit erkrankt, 4.209 gelten als genesen. Es wurden heute 186 anlassbezogene Abstriche durch das Gesundheitsamt entnommen. ...

Mehr erfahren


Kontakt

Bürgertelefon Coronavirus
Burgstraße 1
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 9000
Fax: +49 5171 401 770 0
E-Mail oder Kontaktformular