Hilfsnavigation
Volltextsuche
Landkreis Peine
Seiteninhalt

Blauzungenkrankheit

Impfstoff ab Mai wieder verfügbar

Seit dem Winter 2018 wurden erstmals wieder Ausbrüche der Blauzungenkrankheit in Deutschland festgestellt.

Die ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich-Loeffler-Institut empfiehlt, empfängliche Wiederkäuer gegen BTV-4 und -8 zu impfen. Impfungen gegen die Blauzungenkrankheit vermitteln einen sicheren Schutz und sind weitgehend nebenwirkungsfrei. Durch eine Impfung können Handelsrestriktionen und die Ausprägung von Krankheitserscheinungen vermieden werden.

In den derzeit betroffenen Ländern wie Frankreich, Schweiz und Italien wird auf eine flächendeckende, verpflichtende Impfung verzichtet, stattdessen kann auf freiwilliger Basis gegen BTV geimpft werden.

Auch in Deutschland ist eine freiwillige Impfung empfänglicher Wiederkäuer möglich. Hierzu ist jedoch die Genehmigung der zuständigen Behörde (Veterinäramt) erforderlich.

Gemäß § 4 der EG-Blauzungenbekämpfung-Durchführungsverordnung (vom 30. Juni 2015 (BGBl. I S. 1098), zuletzt geändert am 3. Mai 2016 (BGBl. I S. 1057)) gilt Folgendes:

  • Genehmigungspflicht: Empfängliche Tiere dürfen gegen BT nur mit Genehmigung der zuständigen Behörde und nur mit inaktivierten Impfstoffen geimpft werden. Die Genehmi-gung ist unter Berücksichtigung einer Risikobewertung des Friedrich-Loeffler-Institutes zu erteilen.

  • HI-Tier-Eintrag: Der Tierhalter selbst oder einen von Ihm beauftragter Dritter (z.B. Impftierarzt) hat der zuständigen Behörde oder einer von dieser beauftragten Stelle jede Impfung gegen BT innerhalb von sieben Tagen nach der Durchführung der Impfung unter Angabe der Registriernummer seines Betriebes, dem Datum der Impfung und des verwendeten Impfstoffes sowie bei geimpften Rindern unter Nennung der Ohrmarkennummer bzw. bei Schafen und Ziegen der Anzahl der geimpften Tiere mitzuteilen.

Die zuständige Behörde kann Impfungen empfänglicher Tiere eines Bestandes oder eines bestimmten Gebietes gegen BT mit einem inaktivierten Impfstoff und deren Mitteilung anordnen, soweit dies aus Gründen der Tierseuchenbekämpfung erforderlich ist.

Quelle: LAVES www.tierseucheninfo-niedersachsen.de

Da es sich um eine freiwillige Impfung handelt, kann die Tierseuchenkasse keine Beihilfe zu den Impfkosten gewähren.

Der Landkreis Peine stellt Impfgenehmigungen gebührenfrei auf Antrag aus.

Genehmigungsanträge können hier heruntergeladen werden:

Antrag auf Genehmigung zur Impfung gegen die Blauzungenkrankheit für Tierhalter.

Antrag auf Genehmigung zur Impfung gegen die Blauzungenkrankheit für Hoftierärzte.

Merkblatt Blauzungenimpfung (PDF, 23 kB)

Für Fragen erreichen Sie uns per Mail unter lebensmittel.tiere@landkreis-peine.de oder telefonisch unter 05171-401-6010.

Stand 08.05.2019

Zum Seitenanfang (nach oben)