Hilfsnavigation
Volltextsuche
Landkreis Peine
Seiteninhalt
03.08.2018

Kreisbaurat Wolfgang Gemba verabschiedet

Nach 26 Jahren beim Landkreis Peine ist Wolfgang Gemba, Kreisrat für Bauen, Umwelt und Verbraucherschutz, am Donnerstag offiziell aus dem aktiven Dienst verabschiedet worden. Der 65-Jährige zeichnete während seiner Tätigkeit für zahlreiche große Bauprojekte, darunter die Errichtung und Optimierung von Schulgebäuden, der Modernisierung der Abfallwirtschaft, dem kommunalen Klimaschutz sowie zuletzt für die Planung des Kreishauses II, verantwortlich. „Dem Gemeinwesen zu dienen, ist mir immer ein Anliegen gewesen. Ich möchte meinen Vorgesetzten, Kollegen, dem Kreistag und allen anderen Menschen, mit denen ich in all den Jahren zusammengearbeitet habe, für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung danken“, sagte Gemba.

Landrat Franz Einhaus hob u.a. die hervorragenden Kostenprognosen Gembas im Baubereich hervor. „Oft sind wir sogar unter den kalkulierten Kosten geblieben. Das ist bei Bauprojekten ja eher selten“, lobte Einhaus. Gemba habe mit seiner innovativen und kreativen Art für viele Impulse im Landkreis Peine gesorgt. „Unter Ihrer Führung ist eine Menge an prägender Infrastruktur entstanden. Die Zusammenarbeit mit Ihnen hat mir gerade in den letzten Jahren viel Spaß gemacht“, berichtete Einhaus.

Wolfgang Gemba wurde im Januar 1953 im mecklenburgischen Diekhof geboren. Nach seiner zweijährigen Bundeswehrzeit und dem erfolgreichen Abschluss als Diplom-Bauingenieur an der TU München arbeitete er von 1979 bis 1985 als Diplom-Ingenieur für Wasserwirtschaft in verschiedenen Ingenieurbüros. Nach dem Vorbereitungsdienst beim Minister für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft Nordrhein-Westfalen trat er im Oktober 1987 seinen Dienst bei der Stadt Münster an, wo er vier Jahre in der Unteren Wasserbehörde tätig war. Im Oktober 1990 wurde er als Städtischer Baurat auf Lebenszeit verbeamtet. Im Oktober 1991 erfolgte die Versetzung zur Stadt Osnabrück als Leiter des Amtes für Umwelt, Ver- und Entsorgung und die Ernennung zum Bauoberrat. Am 1. September 1992 übernahm Gemba schließlich die Leitung des Baudezernats beim Landkreis Peine. 2011 wurde er zum Kreisrat für Bauen und Umwelt ernannt.

Zum 1. September 2018 wird Gemba in den Ruhestand versetzt. Langweilig wird dem 65-Jährigen aber nicht werden. „Ich habe in den vergangenen Jahren viel Musik gemacht. Dafür habe ich nun noch mehr Zeit. In Edemissen hat meine Familie ihren dauerhaften Lebensmittelpunkt gefunden. Ich blicke zufrieden und dankbar auf die Zeit in der Kreisverwaltung zurück“, so Gemba.

Autor/in: Fabian Laaß
Zum Seitenanfang (nach oben)