Hilfsnavigation
Landkreis Peine
Seiteninhalt
30.11.2021

Mutmaßlich gefälschte Testnachweise aufgetaucht

Seit Inkrafttreten des neuen Infektionsschutzgesetzes gilt am Arbeitsplatz 3G, darüber hinaus tritt ab Mittwoch, 1. Dezember, im Peiner Land die Warnstufe 2 und damit in vielen Bereichen die 2G-plus-Regel in Kraft. Daher ist ein erhöhtes Testaufkommen notwendig geworden.

„Bereits jetzt tauchen vermehrt vermeintliche Testzertifikate, die im Internet heruntergeladen werden können, auf. Mittlerweile liegen uns mehrere solcher Bescheinigungen vor, die beispielsweise morgens in Hamburg oder Berlin ausgestellt wurden und eine Stunde später in Peine zur Kontrolle vorgelegt worden sind“, erklärt Kreissprecher Fabian Laaß. Eine Anerkennung dieser Zertifikate verbiete allein schon die Plausibilität. „Wenn ein Test morgens um 6 Uhr in Berlin gemacht worden sein soll, dann kann der Arbeitnehmer unmöglich um 7 Uhr in Peine am Arbeitsplatz erscheinen“, erklärt Laaß ein untrügliches Anzeichen für ein zu Unrecht ausgestelltes negatives Testzertifikat. 

Diese würden als Nachweis nicht genügen und werden nicht anerkannt. Damit sind sie rechtlich gesehen ungültig.

Der Landkreis Peine empfiehlt daher allen, die zur Kontrolle von Testnachweisen verpflichtet sind, die vorgelegten Tests auf Plausibilität zu überprüfen.

Autor/in: Fabian Laaß
Zum Seitenanfang (nach oben)
Coronavirus Infos

Impfstützpunkt: Verimpft werden die Impfstoffe Biontech und Moderna. Es besteht keine freie Impfstoffwahl. Wichtig: Erstimpfungen sind im Impfstützpunkt ohne Termin möglich! Eine telefonische Terminvergabe ist ab dem 18. November montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 05171 / 9879240 möglich. Alternativ ...

Mehr erfahren


Kontakt

Bürgertelefon Coronavirus
Burgstraße 1
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 9000
Fax: +49 5171 401 770 0
E-Mail oder Kontaktformular