Hilfsnavigation

Im Blickpunkt

04.08.2020
Im Zuge der laufenden Bauarbeiten auf der Bundesstraße 444 bei Stederdorf beginnt am Mittwoch, 5. August, der zweite und letzte Bauabschnitt. Dadurch ändert sich die Verkehrsführung. Hierauf weist die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr ...
Landkreis Peine

Im Blickpunkt

04.08.2020
Im Zuge der laufenden Bauarbeiten auf der Bundesstraße 444 bei Stederdorf beginnt am Mittwoch, 5. August, der zweite und letzte Bauabschnitt. Dadurch ändert sich die Verkehrsführung. Hierauf weist die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr ...
Seiteninhalt

Adoption - erste Informationen

Durch die Adoption entsteht ein rechtlich abgesichertes Eltern-Kind-Verhältnis, zwischen Personen bei denen keine leibliche Abstammung besteht.

Man unterscheidet zwischen einer Minderjährigen- und Erwachsenen- / Volljährigen-Adoption.
Das Mindestalter für die Annehmenden beträgt 25 Jahre, bei Eheleuten kann ein Partner jünger sein, jedoch nicht jünger als 21 Jahre.
Bei einem Ehepaar ist in der Regel die Adoption nur gemeinschaftlich möglich. Ein Ehepartner kann aber ein Kind seines Partners adoptieren, dieses erhält dann die Stellung eines gemeinsamen ehelichen Kindes (Stiefelternadoption).
Auch Alleinstehende können adoptieren. In einer Lebenspartnerschaft (keine Heirat) kann nur einer der Partner adoptieren.
Jeder Adoption geht eine Adoptionspflegezeit voraus. Die Zeitspanne ist individuell am Einzelfall orientiert. Die Adoption wird vom Vormundschaftsgericht ausgesprochen. Voraussetzung dazu ist die Antragstellung der Annehmenden und bei Minderjährigen die gutachterliche Stellungnahme des Jugendamtes.

An die Adoptiveltern werden besondere Anforderungen gestellt, um ihrer Rolle und der besonderen Situation des Kindes gerecht zu werden, z.B.:

  • sollten Adoptiveltern über ein besonders hohes Maß an Toleranz und Wertschätzung für andere Lebensweisen verfügen.
  • Sie sollten in der Lage sein die Herkunft und die Vorgeschichte des Kindes zu akzeptieren/anzunehmen.
  • Sie sollten alters- und gesundheitsmäßig über die Pubertät hinaus als belastbare Bezugspersonen zur Verfügung stehen.
  • Die wirtschaftliche Situation sollte gesichert sein.
  • Die Wohnsituation sollte Entfaltungsmöglichkeiten für ein Kind bieten.
  • Die Erziehungsvorstellungen sollten eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung ermöglichen.
  • Es sollten intakte, belastbare Familienbeziehungen vorliegen, die in Krisensituationen positive Lösungsmöglichkeiten bieten können.
  • Es sollten keine gravierenden Vorstrafen vorliegen.

Adoptiveltern müssen nicht besser sein als andere Eltern, aber es kommen besondere Aufgaben auf sie zu. So ist ihr Kind nicht genetisch mit ihnen verwandt, es hat zwei Elternpaare, evtl. noch leibliche Geschwister, mit denen es nicht zusammenlebt.
Die Herkunftsfamilie und die Vorgeschichte haben das Kind bereits geprägt, auch in Entwicklungen, die sein weiteres Leben bestimmen werden.

Einem Kind ein Zuhause  zu geben, ist eine schöne verantwortungsvolle Aufgabe.

Wenn sie sich für ihr Kind eine Adoption vorstellen können oder ein Kind adoptieren wollen, wenden Sie sich vertrauensvoll an uns.

FD34_Pfeil_zurück

Zum Seitenanfang (nach oben)
Coronavirus Infos

Der Landkreis Peine hat angesichts der Corona-Epidemie verschiedene Allgemeinverfügungen herausgegeben. Nähere Informationen finden Sie in den beigefügten Verlinkungen. Für Fragen aus der Bevölkerung rund um das Coronavirus ist von Montag bis Donnerstag jeweils von 10 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr Uhr sowie Freitag von ...

Mehr erfahren


Kontakt

Bürgertelefon Coronavirus
Burgstraße 1
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 777 7
Fax: +49 5171 401 770 0
E-Mail oder Kontaktformular