Hilfsnavigation
Landkreis Peine
Seiteninhalt

Informationen Zensus 2022

Nach 2011 findet im Jahr 2022 Deutschland der nächste Zensus – auch bekannt als Volkszählung – statt. Wir haben einige Informationen zum Zensus 2022 für Sie erstellt.


Zensus - Erhebungsstelle im Landkreis Peine

Im Landkreis Peine wurde zur Durchführung des Zensus 2022 in Kooperation mit der Stadt Peine eine gemeinsame Erhebungsstelle eingerichtet, um die Befragung im Bereich des Landkreis Peine zu koordinieren.

Die Erhebungsstelle Zensus 2022 ist zu den allgemeinen Öffnungszeiten der Kreisverwaltung telefonisch unter der Rufnummer

05171 – 401 6000

zu erreichen.

Gerne können Anfragen auch an die E-Mail-Adresse

zensus@landkreis-peine.de

gerichtet werden.

Persönliche Vorsprachen sind aufgrund der erhöhten Anforderungen an den Datenschutz und die Geheimhaltungspflicht, nur nach vorheriger Terminabsprache möglich.

Die Arbeit der Erhebungsstelle wird bei der Durchführung der Interviews der Haushaltsbefragung auf Stichprobenbasis (Haushaltsstichproben) durch ehrenamtlich tätige Erhebungsbeauftragte unterstützt.

Der Landkreis Peine sucht zur Durchführung der Haushaltsstichproben bereits jetzt interessierte Bürgerinnen und Bürger für die Tätigkeit als Erhebungsbeauftragte.

Weitere Informationen zur Tätigkeit als Erhebungsbeauftragte/r und die Möglichkeit der Bewerbung finden Sie im Bereich Erhebungsbeauftragte.

Zensus - Warum eigentlich?

Im Zensus 2022 wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Die Zahlen sind für eine Vielzahl von politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen des Bundes, der Länder und der Kommunen unverzichtbar. Gemeinden benötigen die Daten zur Planung von Kindergärten, Schulen, Seniorenwohnheimen und Sozialwohnungen. Außerdem sind die Daten für Wissenschaft, die Markt- und Meinungsforschung und für die amtliche Statistik sowie für eine Reihe von Verwaltungsverfahren wie z.B. Kommunaler Finanzausgleich, Länderfinanzausgleich, Wahlkreiseinteilung von großer Bedeutung.

Zensus - Welche Daten werden erhoben?

Die für den Zensus 2022 erforderlichen Daten werden in einer Kombination aus drei Erhebungselementen gewonnen:

  • Stichprobenerhebungen in Teilen der Bevölkerung (Haushaltsstichproben):

Um die Qualität der herangezogenen Verwaltungsregister bzw. des Steuerungsregisters (Daten der Meldebehörden und der Bundesagentur für Arbeit sowie Daten zum Personalbestand der öffentlichen Hand) zu verbessern, wird in einer Haushaltebefragung auf Stichprobenbasis ein Teil der Bevölkerung (ca. zehn Prozent) zusätzlich direkt befragt. Für die ausgewählten Haushalte besteht eine Auskunftspflicht kraft Gesetz.

Für die Befragung werden von der Erhebungsstelle des Landkreises Peine ehrenamtliche Erhebungsbeauftrage eingesetzt.

Im Landkreis Peine werden voraussichtlich ca. 3000 Haushalte im Rahmen dieser Haushaltsstichprobe befragt.

  • Vollerhebung der Bevölkerung in Wohnheimen und Gemeinschaftsunterkünften:

Bei den Bewohnerinnen und Bewohnern in Wohnheimen, wie z.B. in Studierenden- und Seniorenwohnheimen, wird eine Vollerhebung durchgeführt. In Gemeinschaftsunterkünften wie Justizvollzugsanstalten oder Krankenhäusern ist die Einrichtungsleitung stellvertretend auskunftspflichtig.

  • Vollerhebung der Gebäude und Wohnungen (Gebäude- und Wohnungszählung -GWZ-):

Alle privaten Eigentümer von Wohnungen oder Gebäuden mit Wohnraum werden befragt, ebenso gewerblich tätige Mehrfacheigentümer und Verwalter, sowie sonstige Verfügungs- und Nutzungsberechtigte von Gebäuden oder Wohnungen.

Das Niedersächsische Landesamt für Statistik (LSN) führt zur Vorbereitung der Erhebung ab dem 18.10.2021  zunächst eine Vorbefragung zur GWZ durch. Im Rahmen dieser Vorbefragung werden in Niedersachsen rund 350.000 Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohnungen und Gebäuden mit Wohnraum zur Auskunft aufgefordert. Erhebungsbeauftragte werden für die Vorbefragung weder vom LSN, noch vom Landkreis Peine eingesetzt.

Ihre Fragen zur GWZ beantwortet ausschließlich das LSN. Für Auskünfte wurde unter der Telefonnummer 0511 – 899 77 335 eine Hotline eingerichtet. Diese Hotline ist erreichbar von Montag bis Freitag von 7-21 Uhr und Samstag von 9-16 Uhr.

Zensus - Datenschutz

Datenschutz hat bei allen amtlichen Statistiken oberste Priorität. Datenschutz und Informationssicherheit sind an den Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) ausgerichtet.

Alle Mitwirkenden im Zensus 2022 sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Dies gilt auch für die im Auftrage des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) lokal eingesetzten Erhebungsbeauftragten für den Zensus. Die Daten der Befragten werden anonymisiert und dürfen nur für statistische Zwecke genutzt werden. Ein Geheimhaltungsverfahren gewährleistet, dass aus den Veröffentlichungen des Zensus keinerlei Rückschlüsse auf die Angaben von Einzelpersonen oder auf andere Einzelfälle möglich sind.

Zensus - weiterführende Informationen

Zensus - Aktuelle Informationen

Ihre Fragen zur Gebäude- und Wohnungszählungen (GWZ) beantwortet ausschließlich das Nds. Landesamt für Statistik (LSN). Für Auskünfte wurde unter der Telefonnummer 0511 – 899 77 335 eine Hotline eingerichtet. Diese Hotline ist erreichbar von Montag bis Freitag von 7-21 Uhr und Samstag von 9-16 Uhr. Auskünfte zum Thema finden Sie auch auf den Internetseiten des LSN.


.

Erhebungsbeauftragte gesucht!

Für die Durchführung der Erhebung in Teilen der Bevölkerung  - die sog. Haushaltsstichprobe benötigen wir Ihre Mithilfe.

Sie möchten den Zensus 2002 im Landkreis Peine ehrenamtlich gegen eine Aufwandsentschädigung als Erhebungsbeauftragte/r unterstützen? Wir haben nachfolgend alle wichtigen Informationen für Sie zusammengestellt.


Erhebungsbeauftragte - die Aufgaben

Ihre Aufgabe ist es, im Zeitraum 16. Mai 2022 bis Ende August 2022 ausgewählte Bürgerinnen und Bürger zu befragen und relevante Informationen in einem Fragebogen zu erfassen.

Als Erhebungsbeauftragte / Erhebungsbeauftragter wird Ihnen ein Erhebungsbezirk mit ca. 100 auskunftspflichtigen Personen zugeteilt.

Bei der Einteilung der Erhebungsbezirke achten wir darauf, dass Sie nicht in der unmittelbaren Nähe Ihrer Wohnung eingesetzt werden.

Ihre Aufgaben in der Übersicht

  • Besuch einer unserer Schulungen
  • ggf. Begehungen von Anschriften vor Ort
  • selbständige Terminankündigungen
  • Persönliche Befragung zum angekündigten Termin
  • Übergabe von Zugangsdaten zur Online-Selbstauskunft an die auskunftspflichtigen Personen
  • Dokumentation der vor Ort festgestellten Ergebnisse
  • Übermittlung der Ergebnisse/Unterlagen an die Erhebungsstelle

Erhebungsbeauftragte - Ihre Voraussetzungen

Folgende Voraussetzungen müssen Sie als Erhebungsbeauftragte / Erhebungsbeauftragter mitbringen:

  • Volljährigkeit (am 15.05.2022)
  • telefonische und schriftliche (Email) Erreichbarkeit
  • gute Deutschkenntnisse, ggf. weitere Fremdsprachenkenntnisse
  • selbständig, sorgfältig und gewissenhaft Arbeitsweise
  • hohe soziale und kommunikative Kompetenz
  • Zuverlässigkeit und Verschwiegenheit
  • Teilnahme an einer halbtägigen Schulung
  • Wohnsitz in Deutschland am 15.05.2022 (kein Wohnsitz im Landkreis Peine erforderlich)
  • Mobilität (PKW o.ä.)


Erhebungsbeauftragte - das Angebot

Für die Tätigkeit als Erhebungsbeauftragte / Erhebungsbeauftrager bieten wir Ihnen

  • eine hohe Flexibilität bei der Zeiteinteilung,
  • eine steuerfreie Aufwandsentschädigung von ca. 850 € (abhängig von der Zahl der befragten Haushalte),
  • Mitarbeit an einer interessanten Aufgabe, im direkten Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern
  • eine zeitnah vor Erhebungsbeginn stattfindende Schulung
  • eine verlässliche Betreuung durch unser freundliches Team.

Erhebungsbeauftragte - häufig gestellte Fragen

  • Werde ich als EB Bedienstete/r des Landkreises?

Nein – die Erhebungsbeauftragten sind ehrenamtlich tätig. Die Begründung eines Arbeits- oder Dienstverhältnisses beim Landkreis Peine ist damit nicht verbunden.

  • Wer kann EB werden?

Erhebungsbeauftragte müssen zum Zensusstichtag 15. Mai 2022 volljährig sein, zur Verschwiegenheit schriftlich verpflichtet sein, einen Wohnsitz in Deutschland vorweisen können, telefonisch und per E-Mail erreichbar. Gute kommunikative Fähigkeiten und das Vorhandensein eines PKW o.ä. sind wünschenswert. Auch sind Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil.

  • Wie viele Interviews sind zu führen?

Pro Erhebungsbeauftragte/r sind im Zeitraum 16.05.2022 bis 31.08.2022 im Schnitt 100 Personen zu befragen.

  • Wer wird befragt?

Beim Zensus 2022 werden bereits vorhandene Registerdaten verwendet und mit den Ergebnissen unterschiedlicher Befragungen ergänzt.  Ca. 16 % der Bevölkerung wird insgesamt befragt. Für die ausgewählten Haushalte besteht in diesem Zusammenhang eine Auskunftsverpflichtung kraft Gesetzes.

  • Wie laufen die Befragungen vor Ort ab?

Ab dem Frühjahr 2022 (ca. April) führen die Erhebungsbeauftragten kurze Vorbegehungen der von ihnen zu befragenden Anschriften durch und kündigen sich mit einem Terminankündigungsschreiben bei den einzelnen Haushalten an. Von 16. Mai bis ca. Ende Juli 2022 führen die Interviewerinnen und Interviewer dann die Befragungen bei den einzelnen Haushalten vor Ort durch. Dabei sind die Erhebungsbeauftragten in ihrer Zeiteinteilung frei, können die Befragungen also auch am Wochenende oder abends erledigen. Falls terminliche Verschiebungen nötig sind, erfolgt die Abstimmung direkt zwischen den Interviewern und den zu befragenden Personen. Die Interviews erfolgen bei den zu befragenden Haushalten vor Ort und dauern ca. 10 – 15 Minuten. Die genaue Dauer ist individuell und kann nicht ganz genau bestimmt werden. Dabei besteht auch die Möglichkeit für die befragten Personen, die Daten zur Bildung und zum Erwerbsstatus über Online-Zugangsdaten selbst auszufüllen. Dies erläutert Ihnen der/die Erhebungsbeauftragte dann genau vor Ort.

Die zufällig ausgewählten Haushalte sind kraft Gesetzes zur Auskunft verpflichtet.

  • Was wird in der Haushaltsstichprobe gefragt?

In der Haushaltsstichprobe werden alle Personen in den zufällig ausgewählten Haushalten nach ihrem Namen, dem Geburtsdatum, dem Geschlecht, der Wohnsituation und dem Familienstand gefragt. Zudem wird ein geringerer Anteil der Haushalte noch zu Daten zur Bildung und Ausbildung sowie der beruflichen Tätigkeit befragt.

  • Wie hoch ist die Aufwandsentschädigung?

Die Höhe Aufwandsentschädigung ist vom Land Niedersachsen noch nicht bekanntgegeben worden. Es wird mit einer Entschädigung in Höhe von 8,00 – 8,50 € pro Haushalt gerechnet.

  • Werden Auslagen erstattet?

Es werden voraussichtlich Fahrtkosten und sonstige notwendige Auslagen erstattet – eine Bekanntgabe des Landes Niedersachsen hierzu steht noch aus.

  • Wie werden die Aufwandsentschädigungen ausbezahlt?

Die Aufwandsentschädigung wird nach Rückgabe der ausgefüllten Erhebungsunterlagen durch die Erhebungsstelle berechnet und ausschließlich per Überweisung an die Erhebungsbeauftragten ausgezahlt.

  • Zählt die Aufwandsentschädigung zu den steuerpflichtigen Einnahmen?

Nein – die Aufwandsentschädigung für ehrenamtlich tätige Erhebungsbeauftragte nach § 20 Abs.3 Satz 2 Zensusgesetz 2022 unterliegt nicht der Besteuerung nach dem Einkommenssteuergesetz.

  • Werden die Aufwandsentschädigungen auf staatliche Leistungen wie Hartz IV, Sozialhilfe, EU Rente etc. ganz oder teilweise angerechnet?

Die Aufwandsentschädigung ist – auch ggf. teilweise- bei der Bemessung von Sozialleistungen zu berücksichtigen. Dies hängt im Einzelfall von der Höhe der Leistungen und der Höhe der Aufwandsentschädigungen ab. Ob und ggf. in welcher Höhe die Aufwandsentschädigung anrechnungsfrei behalten werden kann, ist im Einzelnen bei der zuständigen Leistungsstelle zu erfragen.

  • Gibt es wegen der Corona-Pandemie ein Hygiene-Konzept für die Erhebung?

Je nach Infektionsgeschehen wird ein Hygienekonzept erstellt und den EB zur Beachtung zur Verfügung gestellt.

  • Wo werden die EB eingesetzt?

Den Erhebungsbeauftragten wird ein bestimmter Bezirk zugewiesen. Nach Möglichkeit sollen die EB die Befragungen wohnortnah, aber nicht im direkten Wohnumfeld durchführen können.

  • Findet der Zensus auch bei wieder steigenden COVID Erkrankungen statt?

Ja - nach derzeitigen Kenntnisstand werden die Befragungen wie geplant durch persönliche Gespräche – unter Beachtung des erwähnten Hygiene-Konzepts – durchgeführt. Als mögliches Alternativ-Szenario wird ggf.  auf telefonische Befragungen umgeschwenkt, wenn das Infektionsgeschehen dieses notwendig macht. Eine Entscheidung hierüber wird rechtzeitig vor dem Befragungsstichtag 15. Mai 2022 gefällt.

  • Besteht eine Unfallversicherung?

Die Erhebungsbeauftragten im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit gesetzlich unfallversichert (§ 2 Abs. 1 Nr. 10a i.V.m. § 8 Abs.1 und 2 SGB VII). Vom Versicherungsschutz umfasst sind sämtliche Tätigkeiten, die in einem sachlichen Zusammenhang mit der verpflichteten Tätigkeit als Erhebungsbeauftragte/r stehen sowie die Wege zum Ort der Tätigkeit und zurück nach Hause (Wegeunfälle).

  • Besteht eine Haftpflichtversicherung?

Erhebungsbeauftragte sind nicht über ihre ehrenamtliche Tätigkeit haftpflichtversichert

  • Werden die Aufwandsentschädigungen auf staatliche Leistungen wie ALG II, Sozialhilfe, EU Rente etc. ganz oder teilweise angerechnet?

Die Aufwandsentschädigung ist – auch ggf. teilweise- bei der Bemessung von Sozialleistungen zu berücksichtigen. Dies hängt im Einzelfall von der Höhe der Leistungen und der Höhe der Aufwandsentschädigungen ab. Ob und ggf. in welcher Höhe die Aufwandsentschädigung anrechnungsfrei behalten werden kann, ist im Einzelnen bei der zuständigen Leistungsstelle zu erfragen.

  • Benötigen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes eine Nebentätigkeits-Genehmigung?

Die Wahrnehmung öffentlicher Ehrenämter ist keine genehmigungspflichtige Nebentätigkeit - die Tätigkeit ist aber vor der Aufnahme dem Arbeitgeber / der Dienststelle schriftlich anzuzeigen

.

Haben wir Ihr Interesse an einer Mitarbeit als Erhebungsbeauftragte / Erhebungsbeauftragter im Zensus 2022 geweckt?

Dann freuen wir uns, wenn Sie das im Bereich Dokumente als Download zur Verfügung gestellte Bewer­bungsformular ausgefüllt an die dort genannten Kontaktmöglichkeiten senden.

Für weitere Fragen und Informationen stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erhebungsstelle Zensus unter den oben genannten Kontaktmöglichkeiten gerne zur Verfügung.

Kontakt

Telefon: 05171 - 401 6000
Fax: 05171 - 401 7769
E-Mail: zensus@landkreis-peine.de

Persönliche Vorsprachen sind aufgrund der Anforderungen an Datenschutz ausschließlich nach vorheriger Terminverein- barung möglich.


Leitung

Frau Alke Hornemann
Burgstraße 1
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 600 0
Raum: 9305, Straßenmeisterei, 1. OG
E-Mail oder Kontaktformular

Stellvertretende Leitung

Herr Carsten Stuhr
Burgstraße 1
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 600 0
E-Mail oder Kontaktformular

Betreuung Einrichtungen

n.n.

Betreuung Erhebungsbeauftragte

n.n.

Zum Seitenanfang (nach oben)
Coronavirus Infos

Impfstützpunkt: Eine telefonische Terminvergabe ist ab dem 18. November montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 05171 / 9879240 möglich. Alternativ können Sie folgenden Link für eine Online-Terminvergabe nutzen: Online-Terminvergabe Impfstützpunkt Mobiles Impfteam Peine: Eine Impfung durch das mobile ...

Mehr erfahren


Kontakt

Bürgertelefon Coronavirus
Burgstraße 1
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 9000
Fax: +49 5171 401 770 0
E-Mail oder Kontaktformular