Hilfsnavigation
Volltextsuche
Landkreis Peine
Seiteninhalt

Aktuelles

24.04.2019

Unnötiges Tierleid durch illegalen Welpenhandel oder Verbringen von Tieren aus dem Urlaub

Jedes Jahr aufs Neue zur Urlaubszeit werden Hunde- oder Katzenwelpen aus dem Urlaub mitgebracht, die nicht über die erforderlichen Voraussetzungen verfügen und daher sichergestellt und in Quarantäne genommen werden müssen. Auch über das Internet boomt der illegale Welpenhandel mit Hunden oder Katzen, die oft in Osteuropa „günstig“ unter häufig unzureichenden Haltungsbedingungen vermehrt und dann gewinnbringend in Deutschland verkauft werden........ hier weiterlesen

Aktuell sucht der Landkreis Peine nach einem neuen Zuhause für einen während einer illegalen Verbringung verbrachten Welpen der Rasse Französische Bulldogge:  Weitere Informationen finden Sie

Kein Ergebnis gefunden.

30.01.2019

Blauzungenkrankheit weiter auf dem Vormarsch

Nach dem ersten Neu-Ausbruch in  Deutschland seit 2012 in Baden-Württemberg im Dezember 2018 wurden Restriktionszonen für den Serotyp  BTV-8 für ganz Baden-Württemberg, das Saarland, Ganz Rheinland-Pfalz sowie Teile von Hessen und Nordrhein-Westfalen ausgerufen.

Die Ständige Impfkommission am FLI empfiehlt, Wiederkäuer vorbeugend gegen BTV-8 und BTV-4 impfen zu lassen.

Für Fragen zur Impfung und die Genehmigung hierzu wenden Sie sich bitte an Ihr Veterinäramt.

Für Menschen und andere Tiere als Wiederkäuer ist die Blauzungenkrankheit ungefährlich, da sie die Krankheit nicht bekommen können.

19.10.2018

Usutu-Virus auch in Vögeln aus dem Landkreis Peine nachgewiesen

In mehreren aus dem Kreisgebiet Peine zur Untersuchung eingeschickten Vögeln wurde durch das Lebensmittel. und Veterinärinstitut in Hannover das Usustu-Virus nachgewiesen. die Fundorte waren über das gesamte Kreisgebiet verteilt.

Das Usutu-Virus stammt ursprünglich aus Afrika und wird durch Stechmücken übertragen. Es kann auch Menschen infizieren, wobei es in der Regel aber nicht zu einer Erkrankung kommt. Auch die meisten Wildvogelarten erkranken an dem Erreger nicht. Gefährlich ist das Usustu-Virus nur für einige, sehr empfängliche Vogelspezies, wie z.B. Amseln und Eulen, bei denen es zu zahlreichen Todesfällen kommen kann.

Die Erkrankung ist weder melde- noch anzeigepflichtig.

Tote, noch nicht in Verwesung übergegangene Vögel können im Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung zur Weiterleitung ins Untersuchungsinstitut abgegeben werden.

Es wird empfohlen, tote Vögel nicht mit bloßen Händen anzufassen.

15.10.2017

Niedersächsische ParaTB-Verordnung tritt am 01.11.2017 in Kraft

Nachdem das zunächst auf freiwilliger Basis durchgeführte Niedersächsische MAP-Verminderungsprogramm im letzten Jahr erfolgreich angelaufen ist, geht die Bekämpfung der Paratuberkulose nun in die nächste Phase:

Am 01. November 2017 tritt die niedersächsische Verordnung zum Schutz der Rinder gegen die Paratuberkulose in Kraft, die nun verpflichtende Untersuchungen, Verbringungsregeln und Hygienemaßnahmen vor allem für Milchviehhalter vorsieht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kontakt


Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung
Hopfenstraße 4
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 601 0
Fax: +49 5171 401 772 6
E-Mail oder Kontaktformular

Beratungsgespräche und amtstierärztliche Sprech-stunden mit vorheriger Terminabsprache


Außerhalb der Dienstzeit in Notfällen Tel.: 0531-2345-0
Integrierte Regionalleitstelle Braunschweig/Peine


Fachdienstleitung

Frau Dr. Tatjana Shobeiry Fard
Hopfenstraße 4
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 610 4
E-Mail oder Kontaktformular
Fax: +49 5171 401 772 6

Sekretariat

Frau Michaela Jaeschke
Hopfenstraße 4
31224 Peine

Telefon: +49 5171 401 610 3
E-Mail oder Kontaktformular
Fax: +49 5171 401 772 6
Zum Seitenanfang (nach oben)